burger menu

PASSUGGER - Nachhaltigkeit

Neue Partnerschaft mit UpCircle

  • Text: APM
  •  | 
  • Fotos: UpCircle

Passugger tritt dem UpCircle-Netzwerk verantwortungsbewusster Kunststoffverwerter bei und verpflichtet sich 3,7 Tonnen Einwegkunststoffe in Schwellenländern zu kompenzieren.

 

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Thema für uns als unabhängiges Schweizer Unternehmen. Deshalb sind wir eine neue Partnerschaft mit dem Startup UpCircle der ETH-Zürich eingegangen.

Das Vermächtnis von Passugger ist lang und reicht bis ins Mittelalter zurück, als die Mineralwasserquelle erstmals erwähnt wurde. Unser 1896 gegründetes Unternehmen gehört seit 2005 einer Gruppe regionaler Schweizer Investoren unter der Führung des Initianten und Hauptaktionärs Urs Schmid und dem Mitinhaber Patrik Hemmi. Wir Inhaber beschäftigen uns leidenschaftlich mit dem Thema Nachhaltigkeit und wie wir unsere Prozesse verbessern können.

Wir erachten es als eine Selbstverständlichkeit, achtsam und verantwortungsvoll mit unseren Ressourcen umzugehen. Unser Angebot verbindet Genuss und Lebensfreude mit Klarheit und Stabilität – als Quelle moderner und nachhaltiger gelebte Gastfreundschaft. Nachhaltigkeit ist ein Thema, das über CO2-Neutralität, verantwortungsvollen Energieverbrauch und Materialeinsatz hinausgeht. Für uns ist es eine Herzensangelegenheit, uns sorgsam um unsere Mitarbeiter, Kunden und die Umwelt zu kümmern.

Heutzutage erreicht das PET-Recycling in der Schweiz mit 85% einen Rekordwert und Einwegkunststoffe werden thermisch verwertet.

 

 

 

Dennoch sehen wir weitere Bereiche, in denen wir ein deutliches Zeichen setzen wollen. Der Umweltabdruck von Produkten, die in einem Land hergestellt und verpackt und dann in ein anderes Land versandt werden, hängt auch vom Zustand der Recycling- und Abfallbehandlungsanlagen im anderen Land ab.

Auch wenn wir keine Produkte ins Ausland liefern, sehen wir die wachsende Herausforderung der Plastikverschmutzung durch den Versand von Produkten in Länder mit nicht vorhandenen Abfallbehandlungsanlagen. Die Menschen, die in diesen Ländern leben, haben keine andere Wahl, als diese Materialien auf Deponien oder in Gewässern zu entsorgen.

Weil das Nachdenken über Lösungen für dieses Problem nicht in der Domäne unseres Unternehmens liegt, entschieden wir uns, das Schweizer Startup UpCircle auf die Probe zu stellen.

Allegra|Passugger verpflichtet sich 3.7 Tonnen Einwegkunststoffe von Deponien rückzugewinnen. Dies entspricht unserem Jahreskonsum an Einwegkunststoffen für die Verpackung unserer PET-Flaschen. UpCircle wird die Rückgewinnung aus der Umwelt durch ihre AI-Technologie nachweisen, sodass das gesamte Unterfangen vollständig transparent wird.

Uns gefiel die Hartnäckigkeit des Mitgründers Adrian Ensmenger und seine Vision, ein globales System zur transparenten Verwertung von Kunststoffabfällen zu etablieren. Ihr systemischer Ansatz, um alle entlang der Wertschöpfungskette einzubeziehen, hat uns beeindruckt.

Durchdachtes und nachhaltiges Unternehmenswachstum mit viel Fürsorge. Dafür stehen Allegra|Passugger und UpCircle ein.